Distortus Veritas

| subjektiv – nachdenklich – sarkastisch
Gordischer Knoten

Ich lese so einiges, kein bestimmtes Genre - Fantasy, Kinderbücher, historische Romane, Fachliteratur, Lyrik, Klassiker und Antiquarisches findet seinen Weg vor meine Augen. Bei einigen Büchern erscheint es mir wichtig, sie nicht nur zu lesen und meiner Bibliothek einzuverleiben, sondern sie auch in das Gedächtnis von anderen Lesern zurückzubringen. Genauso geht es mir bei einigen Filmen; im Zeitalter der hundert Millionen Dollar Produktionen und dem 3D-Wahnsinn wird zuviel konsumiert und zu wenig genossen - noch weniger reflektiert.

Hier werde ich also meine profanen unstudierten Gedanken zu verschiedenen Medien der Welt zur Verfügung stellen - so muss ich mir nicht mehr selbst den Vorwurf machen, dass ich es nicht gesagt hätte!

Wer hier liest und sich aufregt ist selber schuld!

Verpasste Gelegenheiten

20. Dezember 2013

Nichts ist ärgerlicher als für die eigenen Unzulänglichkeiten büßen zu müssen! Das ist zwar keine neue Erkenntnis, dass ändert aber nichts an der Schmerzhaftigkeit wenn man mal wieder selbst betroffen ist.

Ich liebe Bücher! Im Ernst, Bücher sind per se erst mal „heilig“, selbst sogenannte Fachliteratur und Schundromane. Wobei ich gleich in Zweifel ziehen möchte ob die Werke die der Zeitgeist heute mit solch einem Stempel versieht nicht im Laufe der Jahrzehnte doch zu literarischen Perlen genau jenes Zeitgeistes werden der sie dereinst verdammte. Mir fallen da spontan Herman Melville (Moby Dick), Jules Verne (20.000 Meilen unter dem Meer), Robert Louis Stevenson (Die Schatzinsel) und Daniel Defoe (Die Pest zu London) ein, die Armen hatten zu Ihrer Zeit nur eine beschränkte Reputation – heute zählen sie zu Recht zu den Klassikern des Generes ihrer Zeit.
Den ganzen Beitrag lesen »

Die Bibel nach Biff von Christopher Moore – München:Goldmann 2002

1. September 2012

Die wilden Jugendjahre von Jesus, erzählt von seinem besten Freund – so lautet der Untertitel und der ist Programm. Wer sich schon immer wunderte wie dieser Zimmermannssohn das alles gemacht hat und sich fragte was passierte denn in der Zeit die in der Bibel ausgelassen wird findet hier die Antworten! Zuerst muss festgestellt werden die Anzahl der Jünger stimmt nicht, außerdem haben einige von denen ganz schön einen an der Waffel, aber wer im Religionsunterricht nicht gepennt hat wird einiges wiedererkennen.
Den ganzen Beitrag lesen »

Damit ihr mich nicht vergesst von Mitch Albom – München:Goldmann 2010

1. September 2012

Wo kommt man her, wo geht man hin und versucht man in der Zeit dazwischen etwas nützliches zu machen? Das sind die Fragen die einem sanft und zärtlich ins Herz gelegt werden wenn man dieses Buch liest. Was glauben wir, glauben wir überhaupt noch, sind wir Gott nahe bzw. passt das überhaupt zu mir. Wer definiert meine Normen, woran halte ich mich, woran orientiere ich mich – diese Fragen stellt sich der Erzähler selbst, aber man beginnt automatisch sie auch für sich selbst beantworten zu wollen. Dieses Buch hat mich sehr berührt. Ich atme ein, schließe die Augen und ich sehe klar was wichtig ist – gelegentlich tut es gut kurz innezuhalten und seinen Kompass zu überprüfen!
Den ganzen Beitrag lesen »

Baustellen von Michael Kiesling – Rödermark:Eigenverlag 2011

9. August 2012

Phil, was treibst Du bloß? Doch: HALT! Ich bin schon mittendrin in der Geschichte deren Protagonist Phil ist, sein Name ist mir ja schon rausgerutscht. Das Erstlingswerk des Autors ist ein Roman der Gegenwart. Der „Held“ der Geschichte ist ein junger Mann dem die Welt offen steht – gutes Elternhaus, studiert, feste Anstellung, attraktive und erfolgreiche Freundin – alles ist perfekt!

Tja, nun entwickelt sich die Geschichte so wie es kommen muss, für Phil ist alles zu perfekt. Er bricht aus dem bürgerlichen Trott aus und trifft ein paar Entscheidungen, die sein Umfeld nur schwerlich nach vollziehen kann und aus dem geregelten sicheren Leben wird eine große Baustelle mit vielen offenen Löchern.
Den ganzen Beitrag lesen »